P r ä a m b e l

Der TSV Wurmberg-Neubärental 1891/96 e.V.  - nachstehend Verein genannt - geht aus der Fusion der beiden Vereine TSV Wurmberg 1891 e.V. und TSV Neubärental 1896 e.V. vom 5. Juli 1977 hervor und ist deren Rechtsnachfolger. Die Mitglieder und Ehrenmitglieder dieser beiden Vereine werden zu Mitgliedern und Ehrenmitgliedern des neuen Vereines berufen.

§ 1  Name, Sitz, Geschäftsjahr und Zweck des Vereines

Der Verein ist unter dem Namen

Turn- und Sportverein Wurmberg - Neubärental 1891/96 e.V.

in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Pforzheim Register-Nr. VR 990 eingetragen.

Der Verein hat seinen Sitz in Pforzheim.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Der Verein ist Mitglied des Badischen Sportbundes Registrier-Nr. 91904.

Der Verein und seine Mitglieder anerkennen als für sich verbindlich die Satzungsbestimmungen und Ordnungen des Badischen Sportbundes und dessen Landesfachverbände, deren Sportarten im Verein betrieben werden.

Der Verein setzt sich zur Aufgabe, nach dem Grundsatz der Freiwilligkeit und unter Ausschluss von partei-politischen, rassischen und konfessionellen Gesichtspunkten, der Gesundheit, der Allgemeinheit, insbesondere der Jugend zu dienen.

Er verfolgt damit ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereines ist die Förderung des Sportes und der sportlichen Jugendhilfe.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenmässige Zwecke. Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereines fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

Die Organe des Vereines arbeiten ehrenamtlich.

Die Farben des Vereines sind rot/blau.

§ 2  Mitgliedschaft

Ordentliches und stimmberechtigtes Mitglied des Vereines kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat.

Mitglieder des Vereines im Alter von 7 - 18 Jahren gelten als Jugendliche, die bis zum vollendeten 6. Lebens-jahr als Kinder. Sie werden in Kinder- und Jugendabteilungen zusammengefasst.

Erwerb der Mitgliedschaft:

Die Aufnahme eines Mitgliedes erfolgt durch Beschluss des Vorstandes.

Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Verein zu richten.

Bei Kindern und Jugendlichen ist er vom gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. (von einem gesetzlichen...)

Die Ablehnung eines Aufnahmeantrages ist schriftlich mitzuteilen, sie braucht nicht begründet zu werden.

Die Mindestmitgliedsdauer beträgt ein Jahr.

Personen die sich besonders um den Verein verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes mit der Ehrennadel in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet werden.

Vereinsvorsitzende die sich besonders um den Verein verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt werden.

Die gleichzeitige Zugehörigkeit aktiver Mitglieder zu einem anderen Turn- und Sportverein bedarf der Zustimmung des Vorstandes. Voraussetzung ist, dass das Mitglied dies ausdrücklich bekundet.

§ 3  Verlust der Mitgliedschaft

Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Rechte des Mitgliedes.

  1. Die Mitgliedschaft eines ordentlichen Mitgliedes endet durch den Tod, Austritt oder Ausschluss.
  2. Der Austritt eines ordentlichen Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand zum 30.06. oder zum 31.12. eines jeden Jahres und ist zu diesen Terminen wirksam. Bei Kindern und Jugendlichen gelten die für den Aufnahmeantrag bestimmten Regelungen entsprechend.
  3. Der Ausschluss eines ordentlichen Mitgliedes kann durch den Vorstand beschlossen werden, wenn das Mitglied
  4. mit der Zahlung seines Beitrages länger als ein Jahr im Rückstand ist,
  5. die Bestimmungen der Satzung oder die Interessen des Vereines verletzt,
  6. sich im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Vereinsleben unehrenhaft verhält, sowie das Ansehen des
  7. Vereines durch Äußerungen oder Handlungen herabsetzt.
  8. Der Ausschlussbeschluss ist schriftlich mitzuteilen. Gegen den Ausschlussbeschluss steht dem Betroffenen nur ein Berufungsrecht an die nächstfolgende Mitgliederversammlung zu, zu der er eingeladen ist.

Bis zur Entscheidung der Mitgliederversammlung ruhen die Rechte des Mitgliedes.

Für Kinder und Jugendliche gelten die vorstehenden Bestimmungen entsprechend, ein Berufungsrecht an die Mitgliederversammlung besteht jedoch nicht.

§ 4  Beiträge

  1. Die Mitglieder des Vereines sind zur Beitragszahlung verpflichtet, deren Höhe die     Mitgliederversammlung beschließt.
  2. Die Mitgliederversammlung kann Zusatzbeiträge und Umlagen auf Vorschlag des Vorstandes festlegen.
  3. Bei Aufnahme in den Verein ist eine Aufnahmegebühr zu entrichten, deren Höhe die Mitgliederversammlung festsetzt.
  4. Die Beiträge werden stets zum Ende des ersten und dritten Quartals in Form eines Halbjahresbeitrages fällig. Bei Zahlungsverzögerung kann angemessene Mahngebühr, deren Höhe der Vorstand bestimmt, erhoben werden.
  5. Ordentliche Mitglieder werden nach 30-jähriger Vereinszugehörigkeit zum Ehrenmitglied, unter Beibehaltung der Beitragszahlung bis zum vollendeten 60. Lebensjahr, ernannt. Mitglieder, die mit Vollendung des 60. Lebensjahr die Ehrenmitgliedschaft noch nicht erreicht haben, sind bis zur Erreichung der Ehrenmitgliedschaft beitragspflichtig.
  6. Der Vorstand kann alle seine Mitglieder ab dem 14. Lebensjahr und seine Abteilungen verpflichten Arbeitsstunden abzuleisten.

§ 5  Rechte und Pflichten der Mitglieder

Für die Mitglieder sind die Satzung und die Ordnung des Vereines, sowie die Beschlüsse der Vereinsorgane verbindlich. Die Mitglieder sind verpflichtet die Vereinsinteressen zu fördern und alles zu unterlassen, was dem Ansehen und dem Zwecke des Vereines entgegensteht.

§ 6  Vereinsorgane

Organe des Vereines sind:

  1. Die Mitgliederversammlung
  2. Der Vorstand

§ 7  Mitgliederversammlung

  1. Oberstes Organ des Vereines ist die Mitgliederversammlung.
  2. Im ersten Vierteljahr jeden Geschäftsjahres wird die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptsammlung) durchgeführt. Sie wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden, geleitet. Sie wird durch Veröffentlichung in den Ortsnachrichten von Wurmberg, unter Einhaltung einer Frist von 3 Wochen, einberufen. Die Tagesordnung ist eine Woche zuvor in den Ortsnachrichten bekanntzugeben.
  3. Anträge aus den Reihen der ordentlichen Mitglieder sind mindestens 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung dem 1. Vorsitzenden schriftlich mit Begründung einzureichen. Sie sind mit der Tagesordnung eine Woche vor der Mitgliederversammlung in den Ortsnachrichten bekanntzugeben. Verspätet eingehende Anträge werden nicht mehr auf die Tagesordnung gesetzt.
  4. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
    1. Entgegennahme der Jahresberichte
      1. des 1. Vorsitzende
      2. des Kassierers
      3. der Kassenprüfer
      4. des Schriftführers
      5. des Jugendleiters
      6. der Abteilungsleiter
    2. Aussprache über die Berichte
    3. Entlastung des Vorstandes
    4. Neuwahlen
    5. Bestätigung der Abteilungsleiter
    6. Beschlussfassung über Anträge
    7. Verschiedenes
    8. Festsetzung der Beiträge, Aufnahmegebühren, etwaige Zusatzbeiträge und Umlagen
    9. Berufung gegen Ausschlussbestimmungen des Vorstandes.
    10. Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereines.
  5. Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn es das Interesse des Vereines erfordert oder von einem Viertel aller stimmberechtigten Vereinsmitglieder unter Angabe des Zweckes und des Grundes, gegenüber dem Vorstand verlangt wird.
  6. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen ordentlichen Mitglieder beschlussfähig. Stimmberechtigt sind die erschienenen ordentlichen Mitglieder. Die Beschlussfassung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit, ungültige Stimmen und Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt. Beschlüsse über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereines erfordern eine Mehrheit von Dreiviertel der erschienenen ordentlichen Mitglieder; ungültige Stimmen und Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt.
  7. Über den Verlauf und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Schriftführer und vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden, zu unterzeichnen ist.

§ 8  Vorstand

  1. Den Vorstand bilden:
    der 1. Vorsitzende
    der 2. Vorsitzende
    der Kassierer
    der Schriftführer
    der Jugendleiter (Fußball)
    8 Beisitzer, 2 davon bilden den Wirtschaftsausschuss
    die Abteilungsleiter.
  2. Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung in folgender Reihenfolge auf 2 Jahre gewählt:
    1. in Jahren mit gerader Jahreszahl
      1. der 1. Vorsitzende
      2. der Schriftführer
      3. der Jugendleiter (Fußball)
      4. 4 Beisitzer, 1 davon für den Wirtschaftsausschuss
    2. in den Jahren mit ungerader Jahreszahl
      1. der 2. Vorsitzende
      2. der Kassierer
      3. 4 Beisitzer, 1 davon für den Wirtschaftsausschuss
    3. Der Vorstand erledigt die laufenden Vereinsangelegenheiten, insbesondere obliegt ihm die Verwaltung des Vereinsvermögens.
    4. Der Vorstand soll mindestens einmal im Monat vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden, einberufen werden. Eine Tagesordnung und die Gegenstände der Beschlussfassung brauchen (müssen) nicht bekanntgegeben werden.
    5. Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Über die Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen, das vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden,  und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.
    6. Jedes Mitglied bleibt so lange im Amt bis ein Nachfolger gewählt ist. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Mitgliedes beruft der Vorstand einen Nachfolger, wenn die nächste Mitgliederversammlung nicht binnen drei Monaten stattfindet; in der nächsten Mitgliederversammlung ist Nachwahl erforderlich. Beim Ausscheiden eines Vorsitzenden ist unverzüglich eine außerordentliche Mitgliederversammlung    einzuberufen, die einen neuen Vorsitzenden zu wählen hat.
    7. Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig.
    8. Der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende sind Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Sie haben Einzelvertretungsrecht. Der 2. Vorsitzende ist dem Verein gegenüber verpflichtet, nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden von seinem Vertretungsrecht Gebrauch zu machen.

§ 9  Kassenprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt aus dem Kreis der ordentlichen Mitglieder zwei Kassenprüfer, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Die Kassenprüfer sollen die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung und der Belege des Vereines, sowie die Kassenführung sachlich und rechnerisch, prüfen, diese durch ihre Unterschrift bestätigen und der Mitgliederversammlung hierüber Bericht erstatten. Bei vorgefundenen Mängeln müssen die Kassenprüfer zuvor dem Vorstand berichten.

Die Kassenprüfer werden auf zwei Jahre gewählt.

§ 10  Abteilungen

  1. Für die im Verein betriebenen Sportarten bestehen Abteilungen oder werden im Bedarfsfalle durch Beschluss des Vorstandes gegründet.
  2. Die Durchführung des Turn- und Sportbetriebes ist Aufgabe der einzelnen Abteilungen.
  3. Jede Abteilung wird von einem Abteilungsleiter und dem Abteilungsausschuss geleitet, dessen Zusammensetzung sich nach den Bedürfnissen der Abteilung richtet. Sie werden von den Abteilungen gewählt. Der Abteilungsleiter ist gegenüber den Organen des Vereines verantwortlich und auf Verlangen jederzeit zur Berichterstattung verpflichtet.
  4. Die Abteilungsleiter sind fachlich selbständig und arbeiten unter eigener Verantwortung. Abteilungsbeschlüsse sind zu protokollieren.
  5. Die Führung einer eigenen Abteilungskasse bedarf der Zustimmung des Vorstandes. Sie unterliegen der Prüfung durch den Vorstand, des Kassierers und der Kassenprüfer.
  6. Die Abteilungen verwalten die ihnen durch den Vorstand zugewiesenen Mittel selbständig. Die Kassenführung der Abteilungen kann jederzeit vom Kassierer des Vereines geprüft werden.

§ 11  Ordnungen

Zur Durchführung der Satzung gibt sich der Verein eine Geschäfts-, Finanz- und Ehrenordnung. Die Ordnungen müssen vom Vorstand mit Zweidrittel-Mehrheit beschlossen werden.

§ 12  Strafbestimmungen

Sämtliche Mitglieder des Vereines unterliegen einer Strafgewalt. Der Vorstand kann gegen Mitglieder, die gegen die Satzung, gegen Beschlüsse der Organe, das Ansehen, die Ehre oder das Vermögen des Vereines vorgehen, folgende Maßnahmen verhängen:

  1. Verweis
  2. Geldstrafe bis zu 125 €
  3. zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und an den Veranstaltungen des Vereines
  4. Aberkennen des passiven Wahlrechts auf 3 Jahre
  5. Verlust aller oder bestimmter Vereinsämter.

Gegen einen Strafbeschluss des Vorstandes ist ein Rechtsmittel nicht gegeben.

§ 13  Auflösung des Vereines

Die Auflösung des Vereines kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden, bei deren Einberufung die Beschlussfassung über die Vereinsauflösung angekündigt ist. Der Beschluss bedarf einer Mehrheit von Dreiviertel der erschienenen ordentlichen Mitglieder.

Für den Fall der Auflösung bestellt die Mitgliederversammlung zwei Liquidatoren, welche die Geschäfte des Vereines abzuwickeln haben. Das nach Bezahlung der Schulden noch vorhandene Vereinsvermögen ist mit Zustimmung des Finanzamtes auf die örtliche Gemeindeverwaltung, zur Verwendung ausschließlich im Sinne von § 1 dieser Satzung, zu übertragen. Entsprechendes gilt bei Aufhebung des Vereines oder Wegfall des bisherigen Vereinszweckes.

 

Wurmberg, den 16.03.201

René Mann

1. Vorsitzender